Tokyo Living Dead Idol

トウキョウ・リビング・デッド・アイドル

Tōkyō Ribingu Deddo Aidoru

Naginata DeutschlandpremiereMit Gästen
Yūki Kumagai
2017
82 min.
Inhalt

Für J-Pop-Sängerin Miku und ihr Idol-Projekt könnte es nicht besser laufen. Ihre Konzerte sind ausverkauft und demnächst startet sogar ihre eigene TV-Show. Da wird Miku vollkommen unerwartet von einem Untoten gebissen. Sofort ist allen klar: Sie hat nur noch 72 Stunden bis der Zombie-Virus sie verwandelt. Verzweifelt bittet sie einen Privatdetektiv um Hilfe. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einem Heilmittel. Doch unerbittlich tickt die Uhr und die Polizei, durchgeknallte Super-Nerds, hungrige Untote und schwertschwingende Zombiejäger sind ihnen dicht auf den Fersen.

Sprache & Untertitel
  • Untertitel Englisch
  • Sprache Japanisch
  • Übersetzung Original mit Untertitel
Mehr Details
  • Altersfreigabe 18+
  • Vertrieb CREi Inc.
  • Darsteller

Making of

Das

Making of

Idol-Bands sind in Japan ein popkulturelles Phänomen. Es verwundert daher nicht, dass Regisseur Yuki Kumagai für sein Filmdebut mit den Mädchen von SUPER*GiRLS und den Jungs von SOLIDEMO gleich zwei erfolgreiche Idol-Projekte vereint. Mit dem aberwitzigen J-Pop-Zombie-Cross-Over Tokyo Living Dead Idol, seinem Film Lost in Ramen und dem Drehbuch zu Rokuroku: The Promise of the Witch gilt Kumagai unzweifelhaft zu den Senkrechtstartern des japanischen Kinojahrs 2018. Besondere Aufmerksamkeit verdient der Kurzauftritt von Action-Legende Asami, die wir als Ehrengast auf dem 20. JFFH erwarten. Zudem begrüßen wir den Schauspieler Shōgen.

Spielzeiten

Im Kino